Sportvorbereitung

Der Effekt von Krafttraining auf die sportliche Leistungsfähigkeit

Den Muskelmonitor aufmotzen

Um neuromuskuläre Anpassungen in Richtung Aufbau in Gang zu setzen, braucht die Muskulatur überschwellige Trainingsreize. Deswegen empfehlen wir ein hochintensives Krafttraining bis zur lokalen Erschöpfung. Auch im Sport kann ein derart aufgemotzter Muskelmotor entscheidende Vorteile bringen: Er bietet Ihnen funktionelle Reserven, sei es im Fußball, beim Radfahren oder Laufen.

Leistung steigern

Ein progressives Krafttraining kann ein sportspezifisches Training nicht ersetzen. Aber es kann relevante Leistungsparameter im Sport verbessern wie beispielsweise die Maximalkraft, die Sprunghöhe, die Sprintgeschwindigkeit oder Wurf- oder Aufschlaggeschwindigkeit.

Verletzungen minimieren

Kontinuierlich gute Leistungen? Die bringen Sportler nur ohne Verletzung, Rückenschmerzen und Überlastungssyndrome. Logisch: All das limitiert die sportliche Leistungsfähigkeit oder befördert den Sportler ins Aus. Das muss nicht sein: Sportverletzungen können durch Krafttraining auf weniger als ein Drittel reduziert werden, Überlastungssyndrome lassen sich halbieren – so die Ergebnisse einer Metaanalyse.

Keine Zeit verschwenden

Kein ambitionierter Athlet verbringt seine Zeit gerne im Kraftraum, wenn er stattdessen seinen Sport praktizieren kann. Wir empfehlen an ein bis zwei Tagen die Woche ein hochintensives Krafttraining, das die großen Muskelgruppen umfasst und über den gesamten Bewegungsumfang bis zur muskulären Erschöpfung ausgeführt wird. Wichtig: Ihr Muskel braucht 48 Stunden Zeit, um zu regenerieren.

Zugehörige Beiträge

Der Rumpf ist Trumpf

Ich bereue, nicht schon vor 20 Jahren mit Kieser Training begonnen zu haben

Stark in den Frühling

Mit Kieser Training den Berg hinauf

Mit kräftigen Beinmuskeln nach Sylt

Australian Football: Mehr Kraft schützt den Körper

Krafttraining steigert Leistungsparameter im Fußball