Kundenbereich

Krafttraining

Gesund im Home-Office: Unsere Expertin erklärt, worauf es ankommt

Seit dem Ausbruch der Pandemie arbeitet ein Großteil der deutschen Arbeitnehmer in den eigenen vier Wänden. Noch 2019 waren es laut statistischem Bundesamt lediglich 12,9 Prozent. Jetzt spielt die „Telearbeit“ eine zentrale Rolle. Plötzlich und unvermittelt wurden Wohnzimmer und Küchen dabei zu Konferenzräumen und das eigene Sofa – den Laptop dabei immer auf dem Schoß – zum Arbeitsplatz Nummer eins. Wirklich gesund sind diese Umstände meistens nicht. Was Sie selbst für Ihre Gesundheit im Home-Office tun können, verrät Sportwissenschaftlerin Beate Lauerbach von Kieser Training.

Auf die Haltung achten

Die typische Position am Schreibtisch oder auf dem Sofa: Wir hocken zusammengesackt vor dem Bildschirm. „Wer das heimische Büro nicht zur Gesundheitsfalle werden lassen möchte, sollte auf eine aufrechte Sitzhaltung und Dynamik im Sitzen achten“, sagt Beate Lauerbach von Kieser Training. Dazu hilft es, seinen Arbeitsplatz möglichst ergonomisch einzurichten. „Das ließe sich mit höhenverstellbaren Schreibtischen, -stühlen und Monitoren optimal umsetzen. Man kann sich aber auch mit Büchern, Kisten behelfen, um sich den gängigen Richtlinien zu nähern.  Z. B. sollten Ihre Füße Bodenkontakt haben. Maus und Tastatur sollten sich in einer Ebene mit Ellenbogen und Handflächen befinden, damit der Schultergürtel locker bleibt.“

Kopf hoch

Wer ein Laptop nutzt, sollte dies möglichst an einen größeren Monitor anschließen. Der Sichtabstand sollte dabei mindestens 50 cm betragen, wobei die oberste Bildschirmzeile leicht unterhalb der waagerechten Sehachse liegen sollte. Warum? Das hilft, den Kopf aufrecht zu halten. Was viele nicht wissen ist, dass der Kopf eines Erwachsenen durchschnittlich um die fünf Kilogramm wiegt. Messungen des US-amerikanischen Wirbelsäulenchirurgen Kenneth Hansraj zeigen: Wenn wir den Kopf um 45 Grad nach vorne beugen, wirken bereits über 20 Kilogramm auf die Strukturen der Halswirbelsäule und belasten diese. Bei 60 Grad werden daraus sogar 27 Kilogramm. Also: Egal, ob wir auf den Laptop, aufs Handy oder in ein Buch starren: Eine aufrechte Kopfhaltung hilft, sich vor Verspannungen und Überlastungen zu schützen.

Aktiv bleiben

Unser Körper ist nicht zum Sitzen gemacht. Wechseln Sie deshalb auch am Schreibtisch immer wieder die Position und bleiben Sie in Bewegung. Dazu gibt es auch während der Arbeit genügend Möglichkeiten: „Nutzen Sie z. B. beim Telefonieren ein Headset und laufen Sie ein paar Schritte“, betont Lauerbach. Sie rät: „Während Sie Ihr Home-Office lüften, gönnen Sie Ihrem Körper zwischendurch ein paar Minuten Aktivität, z. B. Treppensteigen, Post holen oder mit unseren Übungen für daheim. Mit der Übung Fersenheben aktivieren Sie zum Beispiel gezielt Ihre Beinvenenpumpe.“ Generell gilt: Ein dynamischer Alltag und körperliche Aktivität wirken sich positiv auf die Gesundheit, Leistungsfähigkeit und die Konzentrationsfähigkeit aus. 10.000 Schritte sollten unser tägliches Ziel sein. Am besten also gleich die nächste Mittagspause für einen Spaziergang nutzen.

Die Muskulatur gezielt stärken

Um auch langfristig eine gesunde, aufrechte Haltung gewährleisten zu können, ist ein trainiertes Muskelkorsett unerlässlich. „Die meisten Rückenbeschwerden sind muskulär bedingt. Der tiefen autochthonen Wirbelsäulenstreckmuskulatur kommt hier eine besondere Bedeutung zu“, hebt Lauerbach hervor. „Diese Muskeln sorgen für die Stabilität und Funktionalität der Wirbelsäule. Sind sie zu schwach, werden die Strukturen der Wirbelsäule ständig übermäßig belastet. Abnutzungsprozesse schreiten so schneller voran, z. B. Bandscheibenschäden und Arthrose der kleinen Wirbelgelenke. Auch Blockierungen und Nervenreizungen können die Folge einer instabilen Wirbelsäule sein.“

Damit es erst gar nicht so weit kommt, empfiehlt Beate Lauerbach vor allem ein frühzeitiges, gezieltes und gesundheitsorientiertes Krafttraining: „In den Lumbal und Cervical Extension-Maschinen (LE/CE) von Kieser Training ist ein isoliertes Training der tief liegenden Rückenstreckmuskulatur hoch effizient und sicher möglich. Besonders Patienten mit chronischen Schmerzen profitieren von diesem Training. Damit lassen sich häufig Beschwerden lindern, Operationen vermeiden und definitiv die Lebensqualität steigern.“

Kein Lockdown für die Muskeln

Die aktuelle Situation stellt für uns alle eine große Herausforderung dar. Wie gut, dass Sie durch Kieser Training Ihre Rückenmuskulatur bereits gestärkt haben.
Um Ihre Kraft zu erhalten, haben wir Ihnen hier auf der Homepage einige Übungen zum Nachmachen für zu Hause zur Verfügung gestellt. Für das Training der Rückenstrecker empfiehlt Beate Lauerbach eine spezielle Übung, die das Training an der F3.1 zwar nicht ersetzt, aber einen Kompromiss darstellt, bis Sie wieder Ihr Training in unseren Studios aufnehmen können:

Übung zur Stärkung der Rückenstrecker

1. Setzen Sie sich auf einen Stuhl und winkeln die Oberschenkel so weit wie möglich an. Die Füße stehen fest auf dem Boden. Führen Sie Ihre Hände hinter Ihrem Kopf zusammen.

2. Neigen Sie nun langsam (4 s) Ihren Oberkörper so weit wie möglich nach vorne. Halten Sie die Position kurz (2 s) und führen Sie den Oberkörper wieder kontrolliert nach oben (4 s), verharren Sie kurz in dieser Position (2 s).
Achten Sie auf eine stetige Anspannung Ihrer Muskulatur.

3. Wiederholen Sie die Ausführung. Die Übung soll so durchgeführt werden, dass eine muskuläre Belastung spürbar ist.

4. Streben Sie eine muskuläre Ausbelastung in ca. 90 – 120 Sekunden an.


Wir freuen uns, Sie bald wieder persönlich in unseren Studios zu sehen.
Bis dahin: Geben Sie auf sich acht. Bleiben Sie gesund! Bleiben Sie stark!

Zugehörige Beiträge

Krafttraining als Basis

Frauenpower

Welche Auswirkung hat Kieser Training auf den Stoffwechsel?

Die Kraftmessung

Die Vorteile des Maschinentrainings

Der Körper im Gleichgewicht

"Nach dem Training fühle ich mich immer gut"

"Richtig, angenehm ist es nicht, aber wirksam."

Zehn gute Gründe für Krafttraining

Vermeiden Sie schnelle Bewegungen

Kiesers Neue – die i-B6

Abnehmen mit Krafttraining

Muskelaufbautraining ist in jedem Alter wichtig

Fit und stark mit 91

"Ich fühle mich fit!"

Gesunder Muskelaufbau mit Krafttraining

Haltung einnehmen und Nacken schonen

Beine trainieren – jetzt noch komfortabler

"Aufstehen. Immer wieder aufstehen."

Krafttraining lohnt sich.

"Kraft fliegt einem nicht zu. Man muss schon etwas tun und dranbleiben."

Medizinische Trainingsberatung: Wenn der Arzt die Defizite aufzeigt.

Die Übungsreihenfolge "von den großen zu den kleinen Muskeln" ist sinnvoll, aber nicht zwingend

Schlafen Sie gut!

Verlust der Muskeln in der Quarantäne

Geschichte des Krafttrainings

Das Konzept von Kieser Training