Zivilisationskrankheiten

Wirbelgleiten: Wenn ein Wirbel aus der Reihe tanzt.

Ein Unfall kann viele Folgen in Form von körperlichen Beschwerden mit sich bringen. Kopf-, Nacken- oder Rückenschmerzen, Bandscheibenvorfall, Hexenschuss oder Schleudertrauma – die Liste ist lang, und die Beschwerden können in unterschiedlichem Ausmaß auftreten. Manche sind von kurzer Dauer, manche bleiben haften. So traf es auch Bettina Schulte-Kleipaß. Die Sportlerin stürzte 2017 im Skiurlaub bei der letzten Abfahrt unglücklich. Die Folge: Wirbelgleiten im Bereich der Lendenwirbelsäule.

Wirbelgleiten – was ist das?

Sie fragen sich, was Wirbelgleiten genau ist? An Wirbelgleiten oder Gleitwirbel – in der medizinischen Fachsprache auch Spondylolisthesis genannt – leidet man, wenn das obere Teilstück der Wirbelsäule mit dem Gleitwirbel über den darunterliegenden Wirbelkörper nach vorne gleitet. Wir haben es hier also mit einer Instabilität der Wirbelsäule zu tun.

Die Symptome für Wirbelgleiten können dabei unterschiedlicher Art sein. Viele Betroffene sind meist beschwerdefrei. Wenn Schmerzen vorliegen, sind diese oft auf harmlose Begleiterkrankungen zurückzuführen. Im Fall von Bettina Schulte-Kleipaß waren es aber starke Rückenschmerzen, die sie täglich verfolgten. "Die Schmerzen strahlten bis in den linken Fuß aus", erinnert sie sich. "Ich musste handeln."

Wenn Wirbelgleiten ein Problem darstellt.

Zahlreiche Therapien und ein Krankenhausaufenthalt folgten. Auch Physiotherapie und Massagen standen auf dem Genesungsplan. Der Zustand von Frau Schulte-Kleipaß verbesserte sich zwar, doch sie musste weiterhin mit körperlichen Beschwerden kämpfen, und auch auf mentaler Ebene war sie geschwächt. "Die vielen Therapien haben einiges gebracht, doch sie konnten mir mein Selbstvertrauen in meinen eigenen Körper nicht zurückbringen." Längeres Stehen und Sitzen waren nicht möglich. Und auch ihrem Hobby, dem Joggen, konnte sie nicht mehr nachgehen. Körperliche Belastungen waren kaum mehr möglich, weshalb Frau Schulte-Kleipaß auch in ihrem Job als selbstständige Fitness-, Pilates- und Reha-Trainerin eingeschränkt war und Kurse, in denen extreme Fitness gefordert war, nicht mehr geben konnte. "Nach meinem Unfall waren diese strammen Arbeitswochen in der Form für mich nicht mehr zu bewältigen. Ich hatte große Angst, dass die Beschwerden nicht zurückgehen, dass die körperlichen Einschränkungen bleiben oder sogar noch größer werden würden."

Kurze, intensive Übungen helfen.

Auf Kieser Training aufmerksam wurde Frau Schulte-Kleipaß durch einen Bekannten und die Werbeaktion "Kunde wirbt Kunde". Überzeugt von der Empfehlung des Bekannten startete sie im Januar 2018 ihr Training bei Kieser. Bevor sie mit dem Krafttraining begonnen hatte, ordnete sie sich auf einer Schmerzskala bei 9 von 10 Punkten ein.

Ein Jahr später haben sich die Schmerzen deutlich reduziert. "Neben dem Aufbau der Muskulatur habe ich mit Kieser Training an Sicherheit und Stärke gewonnen. Die professionelle Beratung und die Unterstützung der hochmotivierten Instruktoren haben es mich schaffen lassen, dass ich meinem Körper wieder voll vertrauen kann. Heute bin ich schmerzfrei. Wenn Beschwerden auftreten, was nur dann passiert, wenn ich mich im Alltag übernehme oder zu faul war, um ins Training zu gehen, weiß ich, dass ich bei Kieser gut aufgehoben bin." Dank den regelmäßigen persönlich begleiteten Trainingseinheiten können die Instruktoren kontinuierlich kontrollieren, ob Frau Schulte-Kleipaß die Bewegungen der einzelnen Übungen korrekt ausführt, und dadurch den Trainingserfolg sicherstellen. Ein paar Monate nach der ersten Trainingseinheit hatte die Kundin ihren Mut zusammengenommen und ihre Joggingschuhe angezogen. Über ein Jahr war sie nicht mehr gelaufen. "Ich kann springen, ohne Beschwerden, ohne Angst haben zu müssen, dass mein Körper plötzlich eine Blockade hat. Die Mühe hat sich gelohnt. Das Krafttraining ist zwar hart, doch das Stemmen von Gewichten in netter Atmosphäre bereitet auch Freude."

Sympathische Instruktoren stehen zur Seite.

Und wenn man Frau Schulte-Kleipaß fragt, warum ihr das Krafttraining gerade bei Kieser Training so gut gefällt, antwortet sie: "Ich liebe das sterile Ambiente ohne Fernseher, ohne Bar, ohne Musik, einfach gesagt: ohne Schnickschnack. Es gilt: volle Konzentration auf die kurzen und intensiven Übungen. Zudem sind die Trainingsräumlichkeiten und die Geräte immer sehr sauber." Ebenfalls schätzt die Kundin das individuell abgestimmte Training, das die Instruktoren perfekt an ihre körperliche Verfassung angepasst haben. "Die Trainingseinheiten sind so aufgebaut, dass ich in kurzer Zeit meine Muskeln effizient stärken kann." Und zu guter Letzt und für Frau Schulte-Kleipaß wohl einer der Hauptgründe, warum sie bei Kieser Training geblieben ist: "Die freundlichen und herzlichen Instruktoren, die stets auf der Trainingsfläche präsent sind und mir die nötige Unterstützung gegeben haben, um meine Trainingsziele zu erreichen, sind für mich ein wichtiger Grund, weshalb ich noch lange Zeit bei Kieser bleiben werde."

"Kieser Training bietet für mich die Grundlage für ein aktives Leben."

Bettina Schulte-Kleipaß, Kieser Training-Kundin seit 2018


Leiden Sie an Rückenschmerzen, einem Bandscheibenvorfall oder Gleitwirbeln, oder möchten Sie es gar nicht erst so weit kommen lassen und frühzeitig entgegenwirken? Mit Krafttraining fördern Sie Ihre Gesundheit und geben Ihrem Rücken die nötige Stabilität fürs Leben. Kommen Sie für ein kostenloses, unverbindliches Einführungstraining vorbei, und lernen Sie das Konzept von Kieser Training kennen. Unsere Instruktoren freuen sich auf Sie.

Einführungstraining anfragen

Zugehörige Beiträge

Welche Auswirkungen hat Kieser Training auf Kopfschmerzen?

Welche Auswirkungen hat Kieser Training auf das Burn-Out-Syndrom?

Was kann man tun bei Senk-, Knick-, Platt- oder Spreizfüßen?

Den Beckenboden sollte jeder trainieren – am besten schon in jungen Jahren