Kundenbereich

Krafttraining

Der Schritt auf die BIA

Einfach, schnell und aussagekräftig: Erfahren Sie mit der bioelektrischen Impedanzanalyse, kurz BIA, alles über Ihre Körperzusammensetzung. Mit der regelmäßigen Analyse können wir Ihr Training künftig noch besser justieren und Ihren Trainingserfolg dokumentieren. Erfahren Sie, worauf Sie bei einer BIA achten sollten.

Nummer 1
Am Vortag: Bitte vermeiden Sie einen Tag vor einer BIA anstrengende körperliche Aktivitäten. Konsumieren Sie zwölf Stunden vor der Messung keinen Alkohol, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen.

Nummer 2
Am Messtag: Für korrekte Messergebnisse essen und trinken Sie „normal“. Versuchen Sie dies bei jeder Folgemessung zu reproduzieren.

Nummer 3
Der Messzeitpunkt: Für reproduzierbare Ergebnisse ist es wichtig, einen Termin für eine BIA möglichst immer zur selben Tageszeit zu vereinbaren. Leeren Sie vor der Messung die Blase.

Nummer 4
Hautkontakt: Damit der Strom ungehindert durch den Körper fließen kann, achtet Ihr Instruktor darauf, dass alle acht Elektroden an Handgriffen und in der Fußplatte Hautkontakt haben. Aus diesem Grund stehen Sie barfuß auf der eingezeichneten Fußposition. Die Handelektroden fassen Sie so, dass der Ellbogenwinkel ca. 30 Grad beträgt und Mittel- und Ringfinger den Fingertrenner umschließen.

Nummer 5
Generell gilt: Bei Verdacht auf Fieber, Diarrhöen, usw. ist eine BIA nicht sinnvoll. Gleiches gilt für die Prä- und Menstruationsphase. Nicht gemessen werden kann bei:
- Herzschrittmachern
- Schwangerschaften
- Herzrhythmusstörungen
  (Freigabe durch den extern behandelnden Arzt möglich)
- Fuß- und Handprothesen, da hier die Leitfähigkeit nicht gegeben ist
- lebenserhaltenden elektronischen Systemen
  (künstlichem Herz, künstlicher Lunge usw.)
- tragbaren elektronischen Medizingeräten
  (z. B. EKG-Geräten, nicht entfernbaren Hörgeräten oder Infusionspumpen, usw.)

Zugehörige Beiträge

Krafttraining als Basis

Frauenpower

Welche Auswirkung hat Kieser Training auf den Stoffwechsel?

Die Kraftmessung

Die Vorteile des Maschinentrainings

Der Körper im Gleichgewicht

"Nach dem Training fühle ich mich immer gut"

"Richtig, angenehm ist es nicht, aber wirksam."

Zehn gute Gründe für Krafttraining

Vermeiden Sie schnelle Bewegungen

Kiesers Neue – die i-B6

Abnehmen mit Krafttraining

Muskelaufbautraining ist in jedem Alter wichtig

Fit und stark mit 91

"Ich fühle mich fit!"

Gesunder Muskelaufbau mit Krafttraining

Haltung einnehmen und Nacken schonen

Beine trainieren – jetzt noch komfortabler

"Aufstehen. Immer wieder aufstehen."

Krafttraining lohnt sich.

"Kraft fliegt einem nicht zu. Man muss schon etwas tun und dranbleiben."

Medizinische Trainingsberatung: Wenn der Arzt die Defizite aufzeigt.

Die Übungsreihenfolge "von den großen zu den kleinen Muskeln" ist sinnvoll, aber nicht zwingend

Schlafen Sie gut!

Verlust der Muskeln in der Quarantäne

Geschichte des Krafttrainings

Das Konzept von Kieser Training

Die Muskelformel

Gesund im Home-Office: Unsere Expertin erklärt, worauf es ankommt

Motivation fürs Training: So bleiben Sie dran

Training im Sommer: Was motiviert Sie?

Mit Krafttraining gegen Stress

Runterkommen. Abschalten. Stress bewältigen.

Der Schulter besser nicht die kalte Schulter zeigen

Die Qualität entscheidet

Im Gespräch mit Dr. Wimmer

„Ich gebe nie auf!“

Mythos: Bauchtraining reduziert Bauchspeck

Kiesers "Hirnmaschine"

B6 – Beinpresse

Training in Zeitlupe

Dreifache Weltmeisterin im Drachenboot

Kleine Dosis, großer Effekt