Kundenbereich

Krafttraining

Kleine Dosis, großer Effekt

Damit Krafttraining auch etwas bringt, muss man sehr viel Zeit investieren – dieser Gedanke hält sich noch immer fest in den Köpfen und ist einer der häufigsten Gründe, warum man gar nicht erst damit anfängt, zu trainieren. Und das ist auch vollkommen nachvollziehbar, denn wer hat neben Job, Familie, Freunden und all den Alltagsverpflichtungen schon die Zeit, mehrere Stunden in der Woche zu trainieren?

Richtig: Kaum jemand. Aber die gute Nachricht ist: Effektives Krafttraining muss überhaupt nicht so viel Zeit in Anspruch nehmen. Vorausgesetzt, das Konzept stimmt. Wie zum Beispiel beim sogenannten High Intensity Training, auch HIT genannt. Schon zweimal 30 Minuten minimal dosiertes Krafttraining pro Woche reichen aus, um langfristig stärker zu werden. Wie das gehen soll? Ganz einfach: Mit einem hohen Anstrengungsgrad, der im Krafttraining besonders wichtig ist. Beim Training mit einem hohen Anstrengungsgrad führt man eine Kraftübung so lange aus, bis der Muskel nicht mehr kann, also bis die sogenannte lokale Erschöpfung eintritt und keine korrekte Ausführung der Übung mehr möglich ist. Das kann man sich so vorstellen: Sie sitzen an einer Maschine und versuchen, den Hebelarm heranzuziehen. Aber egal, wie sehr Sie sich auch anstrengen – es klappt einfach nicht mehr, und die Last zieht Sie immer wieder zurück zur Ausgangsposition. Es ist also das Ziel, jede Übung immer bis zur lokalen Erschöpfung auszuführen. In dieser Zeit wird der beanspruchte Muskel so gezielt herausgefordert und stimuliert, dass bereits ein Übungssatz von 90 bis 120 Sekunden ausreicht, um ihn zu stärken. Bleibt die lokale Erschöpfung innerhalb eines Übungssatzes irgendwann aus, wird der Widerstand beim nächsten Training erhöht. Wer nämlich mit zu geringem Widerstand trainiert, erreicht den Zustand der muskulären Erschöpfung erst nach längerer Zeitdauer – oder auch gar nicht. Und dann wird es leider nichts mit der Kräftigung.

Wie wirksam das Training mit einem hohen Anstrengungsgrad ist, zeigt übrigens auch die neueste Untersuchung zu diesem Thema, die Studie von James Steele et al. (2022). Sie belegt, dass minimal dosiertes Krafttraining positive Effekte auf die Stärkung der Muskeln haben kann, wenn die zu trainierenden Muskeln gezielt beansprucht werden. Es ist also tatsächlich möglich, effektives Krafttraining in den Alltag einzubauen, ohne dass es mehrere Stunden pro Woche in Anspruch nehmen muss. Kieser arbeitet daher ebenfalls nach dem HIT-Prinzip und bietet somit die perfekte Möglichkeit, regelmäßig und vor allem effizient und effektiv Krafttraining zu betreiben, ohne dass die gesamte Freizeit dafür draufgeht.


Text: Dr. Wimmer

Zugehörige Beiträge

Krafttraining als Basis

Frauenpower

Welche Auswirkung hat Kieser Training auf den Stoffwechsel?

Die Kraftmessung

Die Vorteile des Maschinentrainings

Der Körper im Gleichgewicht

"Nach dem Training fühle ich mich immer gut"

"Richtig, angenehm ist es nicht, aber wirksam."

Zehn gute Gründe für Krafttraining

Vermeiden Sie schnelle Bewegungen

Kiesers Neue – die i-B6

Abnehmen mit Krafttraining

Muskelaufbautraining ist in jedem Alter wichtig

Fit und stark mit 91

"Ich fühle mich fit!"

Gesunder Muskelaufbau mit Krafttraining

Haltung einnehmen und Nacken schonen

Beine trainieren – jetzt noch komfortabler

"Aufstehen. Immer wieder aufstehen."

Krafttraining lohnt sich.

"Kraft fliegt einem nicht zu. Man muss schon etwas tun und dranbleiben."

Medizinische Trainingsberatung: Wenn der Arzt die Defizite aufzeigt.

Die Übungsreihenfolge "von den großen zu den kleinen Muskeln" ist sinnvoll, aber nicht zwingend

Schlafen Sie gut!

Verlust der Muskeln in der Quarantäne

Geschichte des Krafttrainings

Das Konzept von Kieser Training

Die Muskelformel

Gesund im Home-Office: Unsere Expertin erklärt, worauf es ankommt

Motivation fürs Training: So bleiben Sie dran

Training im Sommer: Was motiviert Sie?

Mit Krafttraining gegen Stress

Runterkommen. Abschalten. Stress bewältigen.

Der Schulter besser nicht die kalte Schulter zeigen

Die Qualität entscheidet

Im Gespräch mit Dr. Wimmer

„Ich gebe nie auf!“

Mythos: Bauchtraining reduziert Bauchspeck

Kiesers "Hirnmaschine"

B6 – Beinpresse

Training in Zeitlupe

Dreifache Weltmeisterin im Drachenboot

Der Schritt auf die BIA